Wir begrüßen Direktor Remmele in Holzhausen

Ein offenes Ohr füreinander: Gesamtleiter Hauser, Direktor Remmele, Bezirksrat Loy, Landrat Eichner, Bürgermeister Först (von links); im Hintergrund Bürgermeister Schweinberger

Ein offenes Ohr füreinander: Gesamtleiter Hauser, Direktor Remmele, Bezirksrat Loy, Landrat Eichner, Bürgermeister Först (von links); im Hintergrund Bürgermeister Schweinberger

Am 14. November hatten wir bei Regens Wagner Holzhausen die große Freude, den neuen Geistlichen Direktor und Vorstandsvorsitzenden Pfarrer Rainer Remmele bei uns in Holzhausen zu begrüßen. Der frohe Tag begann mit einem ebenso frohen Gottesdienst, der unter das Motto gestellt war: „Einfach spitze, dass du da bist“. Schulchor und Mitarbeiterchor sangen das Lied gemeinsam mit den Gottesbesuchern, und es war zu spüren, dass vielen diese Aussage aus tiefstem Herzen kam. So betonte Gesamtleiter Ulrich Hauser in seiner Begrüßung, wie dankbar ganz Regens Wagner ist, dass so schnell einen Nachfolger in die Fußstapfen des im Mai verstorbenen Direktor  Msgr. Hans Appel getreten ist.

Der Einladung zu dem gegenseitigen Kennenlernen waren auch Vertreter aus der Politik gern gefolgt: Bezirksrat Josef Loy, Landrat Walter Eichner, Bürgermeister Günter Först und 2. Bürgermeister Peter Blattner aus Igling-Holzhausen und Bürgermeister Josef Schweinberger aus Buchloe. Zu den geladenen Gästen zählten ferner die Mitglieder des Beirats bei Regens Wagner Holzhausen sowie die Vorstandschaft des Fördervereins. Gekommen waren auch Pfarrer Johannes Huber und Diakon Thomas Knill als Vertreter der Kirche. Die beiden nahmen zusammen mit Diakon Harald Walter als Konzelebranten am Gottesdienst teil.

Nach der Lesung der alttestamentlichen Geschichte von der Jakobsleiter und des Evangeliums vom Missionsauftrag überraschte Direktor Remmele in seiner Predigt mit einem sehr einleuchtenden Vergleich: Jeder von uns sei wie James Bond in „geheimer“ Mission unterwegs. Sprich, jeder von uns hat einen ganz speziellen Auftrag von Gott, der sein Leben erfüllt. Wie James Bond sollen wir:

  • Mit ganzer Kraft und voller Zuversicht daran gehen, diesen Auftrag auszuführen
  • Nicht aufgeben, wenn sich Schwierigkeiten vor uns türmen, sondern auch einmal gegen den Strom schwimmen
  • Der Liebe Raum lassen bei aller Arbeit, denn die Liebe – in unserem Fall die Liebe zu unserem Nächsten und zu Gott – steht über allem anderen

Eine Reihe von wertvollen Impulsen gab es mit auf den Weg – von Regens Wagner Holzhausen für Direktor Remmele und umgekehrt von Direktor Remmele an die versammelte Gemeinde. Darauf wurde beim anschließenden Stehempfang in der Cafeteria im Rahmen der Grußworte wiederholt Bezug genommen.

Den Anfang machte Bezirksrat Loy als Vertreter des Bezirks Oberbayern. Nach herzlichen Grüßen von Bezirkstagspräsident Josef Mederer betonte Loy, es sei ein Anliegen des Bezirks, Partner zu sein für die Einrichtungen der Behindertenhilfe. Denn wir verfolgen dasselbe Ziel: das Notwendige zu tun, damit Menschen mit Behinderung in Würde und Achtung leben können. Mit herzlichen Segenswünschen für Direktor Remmele – „denn ohne unseren Herrgott geht gar nichts“ – gab Loy das Wort weiter an den Vertreter des Landkreises.

Landrat Eichner führte aus, man befinde sich hier in ländlichem Raum, wo christliche und soziale Werte noch eine große Rolle spielen. Schon seit langer Zeit bestünden enge Kontakte zur Behindertenarbeit und man arbeite daran, dort Abhilfe zu schaffen, wo Strukturen Menschen mit Behinderung behindern. „Wir sind Engel, die Sie begleiten“, schloss Eichner, indem er die Ausführung des Direktors vom Gottesdienstende aufgriff: Es sei sehr tröstlich, seit der Übernahme dieser großen Aufgabe immer wieder spüren zu dürfen, dass ihm viele Menschen zur Seite gestellt sind, die ihn unterstützen als seine Engel.

„Ich stelle mich zu den Engeln dazu, auch wenn ich bisher noch nicht wusste, dass ich ein Engel bin“, begann Bürgermeister Först und hatte damit die Lacher auf seiner Seite. Ernst fuhr er fort: Regens Wagner sei innerhalb der Gemeinde Igling-Holzhausen immer gut aufgehoben, die Gemeinde schätze die Präsenz von Regens Wagner und ist froh um die gute Partnerschaft.

Schließlich ging das Wort an Bürgermeister Schweinberger als Vertreter der Stadt Buchloe – der ersten und größten Außenstelle von Regens Wagner Holzhausen – und des Bezirks Schwaben.  Er gratulierte Direktor Remmele zu seiner schweren Aufgabe, wünschte ihm dafür gute Gedanken und schloss mit dem Angebot: „Sie können sich auf uns verlassen“, wenn Hilfe notwendig ist.

Schließlich hieß Cilly Felber als Vorsitzende des Heimbeirats und Mitglied des Werkstattrats den neuen Direktor im Namen der Bewohner und Beschäftigten herzlich willkommen. Direktor Remmele bedankte sich für alle guten Wünsche und Geschenke. In seinem schwäbischen Dialekt sagte er, es sei ihm wichtig, den Blick darauf gerichtet zu halten, dass wir für den Menschen da sind und uns darauf konzentrieren, was dem Einzelnen nottut, anstatt uns in ideologischen Grabenkämpfen zu verlieren. Das Schöne bei Regens Wagner seien die vielen wachen, leuchtenden Augen, die ihm überall begegnen und die vermitteln, dass viele Mitarbeiter hier mit Vision und brennenden Herzen ihre Arbeit tun.

Der weitere Verlauf des Tages war dem Kennenlernen einiger ausgewählter Bereiche von Regens Wagner Holzhausen gewidmet.

Hier geht es zur Bildergalerie.