Ostern kann kommen!

Geistliche Verschnaufpause am 31. März 2021

Geistliche Verschnaufpause am 31. März 2021

Die Kirche im Haupthaus von Regens Wagner Holzhausen erwartet ihre Besucherinnen und Besucher mit einer Überraschung: Der Weg nach vorn Richtung Altarraum führt durch ein farbenprächtiges Spalier aus Palmkätzchen, geschmückt mit bunten Bändern. Dieses endet bei der lebensgroßen Figur, die Jesus auf dem Eselfohlen zeigt. Spätestens da wird jedem klar, dass wir uns in der Karwoche befinden.

Diakon Thomas Knill und das Seelsorgeteam haben sich viel einfallen lassen, um den Bewohnerinnen und Bewohnern, Großen wie Kleinen, aber auch den Mitarbeitenden eine gute Begleitung durch diese besondere Zeit im Jahr zu geben. Die Mitarbeiterinnen in der Hauswirtschaft haben das Ihre dazugetan, um alle erforderlichen Utensilien bereitzustellen.

Und das ist herausgekommen:

An drei Stationen kann der Weg Jesu vom Einzug in Jerusalem (Palmsonntag) über das letzte Mahl (Gründonnerstag) bis zur Kreuzigung (Karfreitag) mitgegangen werden. Ganz konkret mit den Füßen, aber auch in Gedanken. Und im Herzen. Die biblischen Geschichten liegen zum Lesen oder Vorlesen aus, Lieder können über einen QR-Code abgerufen werden, an jeder Station sind Angebote zum Aktiv-Werden vorbereitet:

Zum Beispiel die Palmkätzchen mit einem roten, gelben, blauen oder grünen Band schmücken. Ein Rätsel lösen. Einen Stein auf das Kreuz legen, als Zeichen für den Schmerz, den Jesus für uns dort mitgetragen hat.

Tod und Auferstehung – Glaube und Zweifel

Für die Mitarbeitenden gab es am Mittwoch in der Karwoche eine „geistliche Verschnaufpause“, in der es um die Themen Tod und Auferstehung ging. Diakon Knill empfing die Interessierten mit ruhiger Musik zur Einstimmung und brachte ihnen bildhafte Gedanken nahe, verpackt in kleine Häppchen, umhüllt von Musik zur Vertiefung.

Häppchen 1: Ein beispielhafter Dialog zwischen Astronaut und Gehirnchirurg. Der eine sagt, er könne nicht an Gott glauben, weil er ihn nirgends im All gesehen hat. Der andere sagt, er wisse, dass es Träume gibt, auch wenn er sie noch nie bei einer Gehirn-Operation gesehen hat. Man darf also auch das glauben, was man selber nicht sehen kann! Und: Zweifel dürfen sein. Denn Zweifel, das sind „Ameisen in der Hose“, die den Glauben wach und in Bewegung halten.

Häppchen 2: Der Streit zwischen Zwillingen im Mutterleib über die Frage: Gibt es ein Leben nach der Geburt? Ein ziemlich vehementer Streit! Thomas Knill erzählte die Geschichte von Henri Nouwen in eigenen Worten nach. In ihrer Aussage ist sie so klar, dass sie für sich ganz alleine spricht.

Nachzulesen ist sie zum Beispiel hier. (Internetauftritt altenheimseelsorge.net von Annette Zimmermann, katholische Theologin und Seelsorgebeauftragte des Caritas-Seniorenheims St. Nikolaus in Spalt)

Ostern kann kommen

Auch für Ostern ist in der Kirche eine Station vorbereitet. An zentraler Stelle. Davon mehr in der nächsten Woche.

Weitere Bilder

  • Palmsonntag: Den Weg schmücken, auf dem Jesus Einzug hält – mit einem Band in der Lieblingsfarbe

  • Gründonnerstag: Gedanken um Gemeinschaft, Tischgemeinschaft, Tischgebet

  • Karfreitag: Leiden, Angst, Schmerzen – am Kreuz abgelegt