Gottesmutter geehrt und Segen erbeten

Maiandacht mit Fahrzeugsegnung bei Regens Wagner Holzhausen

Gottesmutter geehrt und Segen erbeten

Es ist zehn nach vier, die Werkstätten haben gerade die Pforten geschlossen, vor der Mariengrotte auf unserem Freizeitgelände sind bereits viele Menschen versammelt. Die Truppe aus der Seniorentagesstätte ist so gut wie vollzählig erschienen. Außerdem treffen ständig weitere Personen ein, die an der Maiandacht mit anschließender Fahrzeugsegnung teilnehmen wollen: Mitarbeiter und Bewohner, Kinder und Erwachsene. Die Reihen füllen sich, es werden noch weitere Bänke herangebracht.

Der Himmel hat ein Einsehen und lässt nur ab und an ein paar Tropfen herabrieseln. Menschen und Vögel singen um die Wette – Marienlieder und ein vielstimmiges Vogelkonzert wechseln sich ab. Manchmal erklingt alles gleichzeitig, wobei im Vogelkonzert die Amsel flötend den Ton angibt.

Diakon Harald Walter findet immer die rechten Worte, um die versammelte Gemeinde mitzunehmen. Es ist ein gelungener Mix aus dem Ernst, der dem Thema gebührt, und launigen Scherzen, die aus den Reihen der Gemeinde mit herzhaftem Lachen beantwortet werden.

Lesung, Ansprache, Gebete – alles dreht sich um unser Unterwegssein auf den Straßen, ob zu Fuß, mit dem Rollstuhl, dem Rollator, dem Kettcar, dem Roller, dem Fahrrad, dem Motorrad oder dem Auto. Ein Appell ergeht an uns, uns mit offenen Augen durch den Straßenverkehr zu bewegen. Wir wollen darauf achten, dass wir keinen Unfall verursachen und niemand durch unsere Unaufmerksamkeit einen Schaden erleidet. Wir wollen rücksichtsvoll sein, gegenüber Mensch und Umwelt. Im Gebet werden Gott und die Gottesmutter Maria um Schutz vor Unfall gebeten sowie um Bewahrung vor Unachtsamkeit, Leichtsinn und Hektik.

Immer wieder wird die Andacht durch gesungene Lieder aufgelockert und vertieft. Harald Walter hat in seinem Tablet sozusagen eine richtige Kirchenorgel dabei, die uns Sängerinnen und Sänger begleitet … manchmal etwas eigenwillig und störrisch, denn sie will partout nicht einsehen, dass wir ein etwas flotteres Tempo anschlagen wollen!

Zu guter Letzt erhalten wir durch Diakon Walter den Segen, der mit Weihwasser bekräftigt wird. „Nun werden wir erst recht nass!“, lauten die begeisterten Kommentare. Und um den Segen sichtbar mit nach Hause zu nehmen, bekommt jeder einen kleinen Aufkleber „Gott schütze Dich“.  

  • Auch wenn wir hier in Winterjacken sitzen: Das frische Grün von Büschen, Gras und Bäumen lässt keinen Zweifel daran: Wir feiern hier eine Maiandacht!

  • Zur Fahrzeugsegnung mitgebracht: Fahrräder, Roller, Kettcar, Dreirad sowie - hier nicht zu sehen - Rollator, Rollstuhl, Motorrad und Auto.

  • Unsere Marienstatue in der Mariengrotte auf dem Freizeitgelände

  • Die Mariengrotte ist liebevoll mit Blumen geschmückt, eine Kerze wurde angezündet.